Ruegen Palme
Ruegen Coco und Palme

News vom Kiten und Surfen

Alles Neue und Wichtige rund ums schönste Hobby der Welt lest ihr bei unseren News.

Viel Spaß und bei Fragen und Anregungen schreibt ne Mail oder nen Kommentar.


  • 30Jan

    KiteCamp Rügen – Alternativprogramm: Kap Arkona

    Gerade Teilnehmer in Anfängerkursen wie dem 5 Tages Kitecamp bei uns auf Rügen, reisen mit Familie an und suchen neben den schönen Stunden auf dem Wasser, auch eine Beschäftigung außerhalb des Kitesurfcamp auf dem Campingplatz.

    Julia war wieder fleißig und hat einiges zum Kap Arkona zusammengesammelt. So wird euer Surfurlaub doch für die ganze Familie zum Highlight 🙂

    Kap Arkona

    Das Kap Arkona ist eine 45 Meter hohe Steilküste aus Kreidefelsen auf der Halbinsel Wittow im Norden von Rügen und eines der beliebtesten Ausflugsziele der Insel. Ungefähr einen Kilometer weiter nordwestlich befindet sich der nördlichste Punkt Rügens, der Gellort.
    Am Kap finden sich einige Sehenswürdigkeiten, darunter zwei Leuchttürme, der ältere Schinkelturm von 1828, in dem sich heute ein Museum und eine Außenstelle des Standesamtes befinden, und der neue größere Leuchtturm von 1905. Außerdem gibt es einen Peilturm, der 1927 entstand. Seine technischen Einrichtungen wurden 1945 zerstört, er beherbergt heute ein Kunstmuseum und Atelier.
    Alle drei Türme mit ihren Aussichtsplattformen können besichtigt werden und bieten einen weiten Ausblick auf das Umland. Von der Jaromarsburg an der Spitze des Kaps ist heute fast nur noch der Burgwall zu sehen, da über die Jahrhunderte ein Großteil der Inneren Burg ins Meer gestürzt ist. Von drei Seiten durch die Steilküste und von einer Seite durch den Burgwall begrenzt, war die Jaromarsburg vom 6. bis 12. Jahrhundert eine Kultstätte der Ranen. Inmitten der Burg befand sich ein Tempel mit dem Abbild des Gottes Svantevit. In der Nähe der Leuchttürme befinden sich außerdem zwei Bunker, die man besichtigen kann. Der kleinere Arkona-Bunker stammt noch aus Zeiten der Wehrmacht, heute befindet sich dort ein Kunstmuseum.
    Der größere NVA-Bunker wurde 1986 fertiggestellt und beherbergt heute eine Ausstellung mit Bunkereinrichtungsgegenständen und Fotografien.

    Na dann – viel Spaß am Kap und wir sehen uns dann zu eurem Kitecamp auf Rügen 🙂

    Gruß Julia und Tobi, KiteCamp Rügen – Alternativprogramm: Kap Arkona

    Suche

    Aktuelle Shop-Angebote