Gerüst des Etagenbetts

Die ersten Ergebnisse & Verletzungen

Normalerweise ist die Arbeit an einer Surfschule sehr abwechslungsreich – normalerweise. Momentan werden unsere Tage aber mehr von Schleifarbeiten bestimmt. Genauer gesagt bedeutet das: aufstehen, anziehen, schleifen, essen und wieder hinlegen. Man könnte denken, dass es etwas monoton ist. Aber mit dem Ziel vor Augen, besondere Möbel für unsere Gäste zu schaffen, übersteht man auch ein paar Tage schleifen ohne Probleme. Na gut ein Problem gab es dann doch. Frank musste sich erst mal mit dem Bandschleifer anfreunden – 2 mal.  Zum Glück konnten wir das Problem mit einem Pflaster vor Ort klären 😉

Eins der beiden Stücke ist nun also fertig. Ein Sideboard mit Esstisch für die große Hostelküche. Insgesamt stehen 3,60 Meter bereit um alle Einkäufe unterzubringen und der Tisch mit 1 x 1,2 Metern, bietet genügend Platz um ein leckeres Essen vorzubereiten. Verbaut haben wir dafür zum Beispiel 4 cm starke Baudielen. Sägerau gekauft, „kurz“ mit 60, 120 und 240’er Papier geschliffen, und schon ist ein schönes Möbelstück daraus geworden.

Das andere Stück was wir schon seit Tagen bauen, überdenken und testen, ist unser Etagenbett. Die ersten Zeichnungen dafür haben wir schon vor über 4 Monaten gemacht und viel darüber diskutiert. Unser Anspruch an die Betten ist dabei nicht einfach nur, dass 2 Personen darin Platz finden. Die Etagenbetten sollen jedem die größtmögliche Privatsphäre bieten. Das bedeutet für uns viel mehr Arbeit als, eben nur ein Bett mit einer Leiter zu bauen. Um sich unbeobachtet zu fühlen, verschalen wir jedes Bett und auch die letzte kleine Lücke kann später mit einem Vorhang verschlossen werden. Der Grund warum wir uns mit dem ersten, unserem Prototypen, so viel Zeit lassen – es wird noch 5 weitere davon geben. Jede spätere Änderung würde uns also immens viel Zeit kosten, die uns an anderer Stelle dann fehlt.

Von Chris Bautagebuch